1

Vorspiel

Hier ist nun also… der Roadtrip-Blog… Zum einen wegen großer Nachfrage, zum anderen als Tagebuch für mich. Wir werden sehen ob das was wird.

Da ich es trotz aller Leichtfertigkeit bis ins 50 Lebensjahr geschafft habe wollte ich noch einen Punkt auf meiner ToDo-Liste abhaken… Mit 50 Jahren und einem 50 Jahre alten Auto 50 Tage durch die Staaten fahren. Diese fixe Idee ist nun Realität geworden und in einem knappen Monat geht’s los.

Aus den Erfahrungen von 2015 mit dem DeSoto habe ich ja ein bisschen dazu gelernt. Immer wenn ich einen geeigneten Wagen gefunden habe erst mal das zuständige DMV anschreiben ob man als Tourist in dem betreffenden Staat einen Wagen zulassen kann. Daran scheitet schon mal die Hälfte der Angebote. Der Rest bricht weg wegen Verkäufern, die sich durch Mails abschrecken lassen in denen steht das man gerne den Wagen hätte und ihn auch schon mal anzahlt aber man ihn erst in einem knappen Jahr abholt um dann in sieben Wochen 12000km durch die Staaten zu fahren. Da bekommt man gar keine Antwort und mit etwas Glück die Meinung, man wäre bekloppt …  was möglicherweise zutrifft aber das wird die Geschichte schreiben.

Man kann sich’s ja auch unnötig kompliziert machen. Da bin ich ganz groß drin. Einmal von Westen nach Osten wäre ja entspannt und der eigentliche Plan sah auch vor einen schicken 68er Satellite, Charger oder Impala zu kaufen aber erst machte mir das Budget einen Strich durch die Rechnung und dann eine Craisglist Anzeige in der ein 392er Hemi aus einem 58er Chrysler im Norden Californiens zu verkaufen war. Da war ich, wie Frau vorm Schuhladen mit Sonderangeboten (Ok…ist politsch inkorrekt aber mir egal) nicht mehr Herr meiner Sinne und hab das Ding gekauft. Logistisch betrachtet fiel dann alles weg, was kein Van war. Auch gut dachte ich mir und schaute mich nach einem Dodge A108 um, aber die waren schwerer zu finden als gedacht.

Wie könnte es anders sein, war der beste den ich finden konnte am weitesten weg vom Motor, in Virginia Beach. Das heißt, zweimal durch die Staaten in sieben Wochen. Kann ich wenigstens nicht behaupten nicht herum gekommen zu sein.

Also… ein paar mal mit dem Besitzer telefoniert, ein bisschen hin und her diskutiert und erklärt was ich vorhabe und in meiner gutmütigen positiven Grundhaltung habe ich die Karre dann gekauft.

Ob es den Wagen wirklich gibt, ob er so funktioniert wie beschrieben, ob ich damit aus der Stadt komme, aus dem Staat oder gar einmal durch die Staaten wird sich alles noch zeigen. Aber ich bin zuversichtlich 🙂

Deshalb hier die ungeschönte Warheit für alle die den gleichen Unfug vor haben und für mich als Warnung/Motivation für’s nächste mal oder wie’s die Pixies so schön in Töne umsetzen…. Where is my mind 🙂

1 Gedanke zu „Vorspiel“

  1. Na wenigstens liegt ein Teppich drin, dass man es schön gemütlich hat😂
    So kaputt sieht die Frontscheibe doch gar nicht aus. Happy kruzin!👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.