0

Salt Lake City, UA – Sheridan, WY

Heute mal spontane Planänderung.

Da ich seit Tagen keinen Kontakt zu dem Typ bekommen habe, der mir die Frontscheibe für den DeSoto kürzen soll, bin ich einfach mal nach Osten aufgebrochen, da ich mir den Umweg, sollte er umsonst sein, sparen wollte. (Ganz schön viele Kommas)

Also erst mal ab auf die Interstate 80 nach Osten. Da schraubt man sich erst mal die Berge hoch, wo sich im Winter wohl die Skifahrer tummeln. Kleine Stauseen gibt’s auch, war also ganz nett da. Nach ’ner Zeit roch’s etwas streng, bis ich gemerkt habe, das vor mir ne Karre fährt, der Roadkill einsammelt und einfach auf den Hänger wirft… nicht’s für zart besaitete.
Irgendwann erreicht man eine Hochebene. Die nennt sich dann Wyoming. Erst war’s noch ganz lustig mit Bergen, die aussehen wie Schichtkuchen aber dann wurde es so öde, dass ich dachte als die Matrix die USA rendern sollte hatte sie bei W wie Wyoming einfach keinen Bock mehr und hat einfach ein paar Reste die sonst niemand wollte zusammengekratz und daraus diesen Landstrich gemacht. Hier ein kleiner Eindruck davon:

Wyoming Road Impressions -> Film ab

In Rawlins musste ich mich dann entscheiden. Gemütlich nach Osten oder 400km nach Norden nach Billings in Montana wegen der Scheibe. Also … letzter Anruf und höre da, ich hatte Chris am Telefon. Er hat mich schon vorgewarnt, das bei den alten Scheiben alles passieren kann und er nicht garantieren kann das es klappt aber wenn, dann probiere ich es hier. Wenn die dabei drauf geht hab ich die Chance noch eine neue auf dem Weg nach Osten zu finden und die lasse ich dann wie sie ist und dann bleibt das Dach vom DeSoto wo es ist. Irgendwann werde ich noch lernfähig und verstehe die Zeichen 🙂

Also, Plan umgeworfen und ab nach Norden. Hier wurde die Landschaft plötzlich anders. Irgendwie immer noch ziemlich schlicht aber alles mit Gras überzogen, leicht hügelig und man ahnt es nicht, auf ca. 2500m Höhe. Drum gibt’s hier auch kaum Bäume denn im Winter liegt hier ewig Schnee. Lustig, wenn man bei der Hitze durch die Steppe gurkt und überall Plätze sind um Schneeketten anzulegen. Kann man sich gerade nicht vorstellen…

Der Interstate nach Norden war so frei, ich hatte ca. 50km kein Auto vor oder hinter mir. Das die wenig genutzt wird hat man dann auch an der Straße gemerkt…. die man neu machen lohnt sich wohl nicht. War schlimmer als in Bulgarien.
Auch nett…. überall auf den Wiesen alles voller Rehe. Da hab ich mal wieder die Toleranzen überschritten um vor der Dunkelheit anzukommen. Jetzt sitze ich in Sheridan, ca. 170km vor Billings. Den Rest mache ich dann morgen und dann heißt’s Dauem drücken….:-)

She came from Planet Claire
I knew she came from there
She drove a Plymouth Satellite
A-faster than the speed of light
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.