0

Chesapeake, VA – Linden, NJ

Heute hatte Domik mal ne Pleite.

Heut früh erst mal ein Starbucks aufgesucht, denn Kaffee war in unserer bescheidenen Unterkunft Fehlanzeige. Dann zu einem kleinen Autotreffen wo wir endlich Robert über den Weg gelaufen sind, der mir nun auch endlich den Vertrag und vor allem einen gültgen Title in die Hand gedrückt hat. Hurra! Nun bin ich endlich auch der offizielle und rechtmäßige Besitzer des Schrottkübels mit V8 🙂

Anschließend noch mit Buddy in die Kneipe, was picheln und „hochwertige“ Kohlehydrate zuführen und dann ab nach Norden.
Domik wollte ja unbedingt ins Blue Duck nach Philadelphia wo’s die besten Burgen der Welt geben soll. Dort nach über 6h Fahrt angekommen zeugten am Türschild noch jede Menge Auszeichnungen von der kulinarischen Güte allerdings war der Laden so was von dicht, das so gar ein Zettel von der dortigen Polizei zu verstehen gab, das hier nichts mehr zu holen ist. Das war dann blöd für uns beide, denn die letzten 200km haben meine Magenzwerge schon mal die Verdauungswerkzeugen gewetzt…

Da wir ja morgen nach Boston wollen und es noch nicht so spät war haben wir noch mal knapp 100km drauf gepackt und sind in Linden bei einer Familie im Gästezimmer gelandet. Hier ist alles so schweineteuer, dass ich das günstigste Zimmer genommen habe, das ich im Umkreis von 50km finden konnte und das ist eben in einer Privatwohnung in einem etwas zwielichtigen Viertel in Linden. Wir sind auch die ersten Gäste hier, drum gab’s bei Booking.com auch keine aber es ist nett hier und das Zimmer auch, obwohl alles etwas chaotisch. Aber das macht ja den Charm aus… bzw. das Preis-/Leistungsverhältnis.

In Linden ist übrigens auch die Spedition wo wir den Dodge hätten abliefern sollen; haben also die Strecke, die wir in 5 Tagen machen wollten in einem Nachmittag runter gespult. Das war auch nicht so dramatisch, denn landschaftlich oder auch sonstwie haben wir nix verpasst, das war alles doch sehr unspektakulär, oder wir sind einfach schon zu verwöhnt. Trotzdem gibt’s ein kleines Video vom Zielanflug auf Philadelphia und ein paar Bilder des Tages.

Zielanflug auf Philadelphia -> Film ab

Abends haben wir was beim Chinesen bestellt, denn auch das gab’s schon lang nicht mehr. Mein Glückskeksspruch trifft voll auf die zwölf, denn ich freu mich am meisten alle Freunde, Familie und Bekannten wieder zu sehen. Da hat mein Glückskeksautor nen guten Tag gehabt.

Hoping I can clear the way by
Stepping through my shadow
Coming out the other side
Step into the shadow
Forty six and two are just ahead of me

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.